Arbergen – Amerika, und zurück?

Langsam setzt sich die Erkenntnis durch: Die Bundesrepublik ist ein Einwanderungsland. Um 1850 war das noch anders, da zog es Zehntausende über auch über Bremen nach Übersee. Doch selbst im Boom der Bremer Industrialisierung um 1900 wanderten Kinder von Hofbesitzern aus dem Bremer Umland in die USA. weiter lesen >>>

Ein verschwundener Stadtteil – Vor dem Doventor

Dieser neugotische Prachtbau der Michaeliskirche bildete einst den Mittelpunkt des Doventorsviertels, benannt nach dem mittelalterlichen Durchlass in der Stadtmauer, dem Doventor. Doch 1945 stand hier kaum noch ein Stein auf dem anderen.

Zur Jahrhundertwende, als die Industrialisierung in Bremen Fahrt aufnahm und damit der Stadt einen neuen Wohlstandein bescherte, waren auch die Mittel für ein repräsentativen Kirchenbau im Stil der Zeit vorhanden. weiter lesen >>>

Feuer im Laderaum

Stundenlang unter Wasser gehalten und sie entzünden sich an der Luft trotzdem wieder. Die Rede ist von brennenden Baumwollballen. Diese oder Fischmehlbrände auf Schiffen bedurften spezieller Brandbekämpfung. weiter lesen >>>

Die verfeuerte Volkssturm-Barrikade

„Volkssturm“, so nannten die NSDAP ihr letztes Aufgebot zur Verteidigung des „Deutschen Heimatbodens“. Als im Oktober 1944 mit Aachen die erste deutsche Stadt in die Hände der Alliierten gefallen war, entstand unter der Parole „Ein Volk steht auf“ das letzte Aufgebot. weiter lesen >>>