Der Küper - "Stütze des Kaufmanns"

zum Nachhören bitte anklicken: 

Fragen Sie mal einen Bremer, was ein Küper ist: Da fällt ihm wahrscheinlich ein, das habe was mit dem Hafen zu tun. Jan Klinckradt hat diesen Beruf 1957 im Schuppen 14 erlernt, bei der altehrwüdigen Bremer Handelsfirma Bachmann - gegründet 1775. Heute besitzt er selbst einen Hafenbetrieb, der das seinerzeit erworbene Wissen mit der Neuzeit verknüpft.

 

 

 

 

 

 


In diesen Schuppen am Holz- und Fabrikenhafen radelte Lehrling Jan jeden Morgen über den Wümmedeich, vom fernen Borgfeld bis ins Hafenrevier, vorbei an den noch unübersehbaren Trümmern in der westlichen Vorstadt. Dort erwarteten ihn die Küper von J.H. Bachmann - aber bitteschön pünktlich!! - morgens um 7 Uhr. Die Küper lenkten das Hafengeschäft des Kaufmann vor Ort. Und entsprechend ihrer Bedeutung besaßen sie lange Zeit eine eigene Standesorganisation, mit Fahne und allem Drum und Dran.

Ihre Hauptaufgabe bestand darin, die mit dem Schiff eintreffenden Güter auf ihre Qualität zu überprüfen und sie angemessen im Schuppen zu speichern. "Säcke haben sie nicht angefaßt", so Jan Klinckradt, Enkel eines der ersten "Beamten" der Bremer Lagerhaus.

Kernqualifikation der Küper war die in langen Jahren erworbene "Warenkunde". Sie mussten sich auskennen mit Baumwolle, Kakao, Tabak, Jute etc., später mussten sie auch die für VW angelieferten Bleche auf eventuelle Schäden nach einem vielleicht stürmischen Weg über den Atlantik überprüfen.

Stellten sie diese Mängel nicht rechtzeitig fest, blühte dem Kaufmann Ärger. Dann begannen langwierige juristische Scherereien. Wer hatte den Wertverlust zu verantworten? Der Kapitän, die Reederei, der Kaufmann?

 

Interview: Boris Niclas, 2010
Schnitt: Achim Saur, 2012
Bilder: Geschichtskontor, wiki commons